Leben dürfen bis zuletzt
Ambulanter Hospizdienst für Menschen mit Behinderung

Lichtenau, 20.8.2015. Den Lebensweg in Würde zu Ende gehen und Schwerkranke in ihrer letzten Lebensphase zu begleiten – das ist Ziel des Kooperationsvertrages, der im Haus St. Kilian in Lichtenau geschlossen wurde. Speziell Menschen mit Behinderung, die in stationären Wohneinrichtungen der Caritas Wohnen im Erzbistum Paderborn gGmbH wohnen, können nun auf den Ambulanten Hospizdienst Mutter Teresa im Dekanat Büren zurückgreifen.

„Gemeinsam werden unsere Mitarbeiter und die ehrenamtlichen Mitarbeiter des ambulanten Hospizdienstes auf die Bedürfnisse der Bewohner helfend eingehen. Dabei sind die Selbstbestimmung des Sterbenden, seine Wünsche und Bedürfnisse im Vordergrund. Die Kooperation mit dem Ambulanten Hospizdienst Mutter Teresa betrachten wir als einen Gewinn“, so Karl-Heinz Vogt, Geschäftsführer der Caritas Wohnen im Erzbistum Paderborn gGmbH.

Der Ambulante Hospizdienst Mutter Teresa im Dekanat Büren weiß, wie wichtig es für schwerkranke Menschen ist, in vertrauter Umgebung schmerzfrei bis zuletzt leben zu dürfen. „Wir haben augenblicklich fast 80 Mitarbeiter, die umfassend geschult wurden. Dabei arbeiten wir überkonfessionell und ehrenamtlich. Wenn wir zukünftig unsere Dienste auch für Menschen mit Behinderung anbieten können, tun wir das mit viel Freude“, berichtet Gerda Göckede, Vorsitzende des Ambulanten Hospizdienst Mutter Teresa im Dekanat Büren.

Menschen mit Behinderung haben oftmals keine Angehörigen. „Wenn noch Verwandtschaft existiert, wohnt sie manchmal weit weg oder sie verfügt selbst über ein hohes Alter“, berichtet Nicole Drake-Wieners, Einrichtungsleitung im Haus St. Kilian in Lichtenau. Menschen mit Behinderung sind dann ausschließlich auf das Betreuungspersonal in den Einrichtungen angewiesen. „In solch einer Situation tut es den Angehörigen und uns als Mitarbeitern im Betreuungsdienst gut zu wissen, da ist zusätzlich jemand, der in schweren Stunden Begleitung und Entlastung bringt“, berichtet Drake Wieners weiter.

Die Kooperation bezieht sich derzeit auf die Häuser St. Kilian in Lichtenau, Franziskus in Salzkotten und St. Josef in Büren. Insgesamt leben dort über 90 Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen.

 

 

 

 

____________________________________
____________________________________

Telefon:

 0176 47744989

 

02951 9726929

 

Fax:

02951 9726816

 

Telefon für trauernde Hinterbliebene:

 

01590 3041358

 

E-Mail:

info@hospizdienst-bueren.de

 

 

Sprechstunde

 

im Hospizbüro

Nikolausstraße 5 

in Büren

 

donnerstags

09:00 Uhr 

-

12:00 Uhr

 

 

 in der

Caritas Sozialstation

St. Antonius

Bad Wünnenberg

Rosenstraße 10

 

montags

09:00 Uhr

-

11:00 Uhr

 

und nach Vereinbarung

 

 

 

____________

 

 

Termine für die

 

ehrenamtlich

 

Mitarbeitenden

 

 

 

Im August finden keine Praxisbegleitungs-treffen/

Supervisionen statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_______________________

 

 

 

Termine für

 

trauernde  

 

Menschen:

 

 

 

Freitag,

 

02.08.2019

 

 15:00 Uhr

 

 

Trauercafé

 

 

Pfarrheim

St. Johannes,

 

Klingelstr. 14

Salzkotten

 

 

 

 

___________________

 

 

 

 

 

Freitag,

 

23.08.2019

 

18:00 Uhr

 

 

Atempause

 

 Sakraments-kapelle

 

Büren

 Kapellenstr. 4

 

 

          ___________________

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

---------------------------------------

Bankverbindungen:

Volksbank Büren, Brilon, Salzkotten e.G.

IBAN:

DE15 4726 1603 0306 4000 00

BIC:

GENODEM1BUS

 

Bank für Kirche und Caritas

IBAN:

DE33 4726 0307 0011 8800 00

BIC:

GENODEM1BKC