Ambulanter Hospizdienst im Dekanat Büren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spende statt Geschenke: Gemeinsam mit Bereichsleiter Andreas

Decker (rechts) freuen sich Christian Bambeck (Vorstand des Caritasverbandes im

Dekanat Büren) (2. v. links) sowie Claudia Thelaner und Heidi Mohr

(vordere Reihe von links) von der Hospizgruppe Mutter Teresa über die Initiative „Spende statt Geschenke“ der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten.

Spende statt Geschenke - auch in diesem Jahr verzichtet die Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten auf weihnachtliche Präsente für ihre Kunden. Stattdessen unterstützt sie den Ambulanten Hospizdienst Mutter Teresa und die regionalen Tafeln in ihrem Geschäftsgebiet und mit einer Spende von über 2.000 Euro.

 

Mit unserer Initiative fördern wir zum Jahreswechsel besonders soziale Projekte vor Ort“, erklärt Bereichsleiter Andreas Decker bei der Spendenübergabe in Salzkotten. Dies gilt in besonderem Maße auch für den ambulanten Hospizdienst, der für seine ehrenamtliche Arbeit größtenteils auf Spenden angewiesen ist. „Gerade bei unheilbar Kranken ist oft das ganze familiäre Umfeld betroffen. Örtliche Hospizgruppen leisten hier wertvolle Dienste und unterstützen und entlasten die nächsten Angehörigen in vielfältiger Weise“, weiß Claudia Thelaner als Koordinatorin vom Hospizdienst Mutter Teresa. „Unsere Arbeit erstreckt sich damit nicht nur auf den häuslichen Bereich, sondern auch auf die heimischen Seniorenheime und Krankenhäuser. Darüber hinaus erhalten Angehörige auch wichtige Hilfe in den regelmäßig stattfindenden Trauercafés.“

 

Auch die regionalen Warenkörbe in der Region profitieren in diesem Jahr von der Spende der Volksbank. „Die Idee, überschüssige Lebensmittel dort abzuholen, wo sie nicht mehr gebraucht werden und an diejenigen zu verteilen, die sie benötigen, ist so einfach wie schlüssig“, betont Christian Bambeck als Vorstand des Caritasverbandes im Dekanat Büren. Die Initiativen verteilen somit vor Ort um, was bereits existiert – und nutzen vorhandene Ressourcen, statt mühsam neue zu schaffen. Von dieser Initiative können dann alle profitieren: Unternehmer sparen Lager- und Entsorgungskosten für ihre Lebensmittel und die Bedürftigen erhalten gute Lebensmittel für wenig Geld – oder sogar ganz umsonst. Dieses Verfahren ist gleichzeitig auch ein nachhaltiger Beitrag für den Umweltschutz. Denn mit ihrer Arbeit tragen die Warenkörbe ihren Teil dazu bei, dass ressourcen- und arbeitsintensiv produzierte Lebensmittel sinnvoll verwendet werden, statt auf dem Müll zu landen. Im Kreis Paderborn sorgen zahlreiche ehrenamtliche Helfer dafür, dass rund 3.000 Bedürftige Lebensmittel zu einem symbolischen Betrag von 1,00 Euro einkaufen können. Weitere Informationen zu den Projekten gibt es unter: www.caritas-bueren.de und www.amb-hospizdienst-bueren.de

 

____________________________________
____________________________________

 

Telefon:

02951 9726929

0176 47744989

Fax:

02951 9726816

Telefon für trauernde Hinterbliebene:

01590 3041358

 

Email:

hospizbueren@web.de

 

---------------------------------------

 

03. Februar, 15.00 Uhr

Trauercafé in Salzkotten,

Pfarrheim St. Johannes

 

07. Februar, 14.30 Uhr

Praxisbegleitungstreffen,

Spanckenhof,

Bad Wünnenberg

 

10. Februar, 15.00 Uhr

Wanderung für Trauernde

Verne

 

17. Februar, 15.00 Uhr

Gesprächskreis für Trauernde

Kloster Dalheim

 

21. Februar, 18.00 Uhr

Praxisbegleitungstreffen

Salzkotten

 

24. Februar, 18.00 Uhr

Atempause für Trauernde

Sakramentskapelle Büren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

---------------------------------------

Bankverbindungen:

Volksbank Büren, Brilon, Salzkotten e.G.

IBAN:

DE15 4726 1603 0306 4000 00

BIC:

GENODEM1BUS

 

Bank für Kirche und Caritas

IBAN:

DE33 4726 0307 0011 8800 00

BIC:

GENODEM1BKC